Energiewechsel

Aalen: OB Rentschler kämpft für Ausbau B29

Pressemeldung vom 17. April 2015, 10:29 Uhr

Staatssekretärin Gisela Splett unterstützt Aalener Initiative

In engem Schulterschluß mit den Bürgermeister-Kollegen der Region Ostwürttemberg hat Oberbürgermeister Thilo Rentschler seine Kontakte zur Landesregierung und ins Verkehrsministerium Baden-Württemberg genutzt, um sich nachdrücklich für den Ausbau der B29 und der B29a auszusprechen. Er fordert den vierspurigen Ausbau der B29 ab Mögglingen bis Aalen sowie die Beseitigung des problematischen Albaufstiegs an der Steige von Unterkochen nach Ebnat, beides wichtige Ortsteile von Aalen.

„Die verkehrlichen Verbesserungen in Gmünd und Mögglingen durch die Eröffnung des Einhorn-Tunnels und die geplante Ortsumfahrung Mögglingen bekommen wir dann zu spüren, denn am Ortseingang von Aalen, an der Aalener Brezel wird sich der Verkehr ebenso aufstauen, wie am Albaufstieg von Unterkochen nach Ebnat.“ erläuterte OB Rentschler der Staatssekretärin im Verkehrsministerium Gisela Splett die Situation für Aalen und seine Ortsteile Unterkochen und Ebnat. In einem Brief an die Staatssekretärin hatte der Oberbürgermeister die Wünsche der Stadt Aalen und der gesamten Region nach einer verbesserten verkehrlichen Anbindung zur Metropolregion Stuttgart Ausdruck gegeben und im gleichen Schreiben auch auf die lange Vorgeschichte des Abschnitts 29a Albaufstieg Unterkochen/Ebnat hingewiesen. Begleitend dazu wurde auch auf die Stellungnahme der Unterkochener Bürgerinitiative B29a hingewiesen.

Die gesamte Region sprach sich für die Aufnahme dieser Maßnahmen in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aus.
Insbesondere die Priorisierung des neuen Albaufstiegs liegt ihm dabei am Herzen.

Nun durfte er frohe Kunde aus dem Verkehrsministerium entgegennehmen: Gisela Splett teilte mit, dass die Planung der Ortsumfahrung Ebnat bereits voll im Gange sei. Für den Abschnitt Unterkochen bis Ebnat sei noch die Verabschiedung des Bundesverkehrswegeplans abzuwarten.

Dazu schreibt die Staatssekretärin: „Ich unterstütze Ihre Übereinkunft .. mit dem Regierungspräsidium Stuttgart, dass die Stadt die bereits erstellte Machbarkeitsstudie .. im Hinblick auf die Lärmsituation in der Ortslage Unterkochen weiter konkretisiert.“
Mit der Hilfe der Staatssekretärin will die Stadtspitze eine Höherstufung der Priorität für die Maßnahme Albaufstieg erreichen, die wie die Nordumfahrung Ebnat in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen werden soll.

Quelle: Presseamt der Stadt Aalen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis